» Drucken


Burgruine Zabelstein

Burgruine Zabelstein

Immer wenn Würzburg im Mittelalter von Feinden bedroht war, kam der Fürstbischof hinauf auf den Zabelstein. Dort oben stand die mächtigste und sicherste Burganlage im ganzen Bistum nach der Feste Marienberg in der Bischofsstadt Würzburg. Für die Bischöfe war Burg Zabelstein aber nicht nur Fliehburg und Verwahrungsort für die wertvollen Urkunden und des bischöflichen Schatzes, sondern zuweilen auch ein Ort des jagdlichen Vergnügens und der Erholung.

(1525 wurde die Burg Zabelstein geplündert und zerstört. 1574-1593 wurde die Burg unter Fürstbischof Julius Echter wieder aufgebaut, jedoch durch einen Brand 1689 dann völlig zerstört;)

Von der einst stolzen Burg sind heute nur noch Trümmer erhalten. 

Mit 489 m ist der Zabelstein die höchste Erhebung des nördlichen Steigerwaldes.

Ein 19 m hoher Aussichtsturm bietet eine prächtige Fernsicht auf das Steigerwaldvorland und bei klarem Wetter bis in das Maintal, in die Hassberge und die Rhön. An Sonn- und Feiertagen (wenn auf dem Turm die Flagge aufgezogen ist) Ausschank im Bereich der Burgruine.

Kontakt
Tourist-Information Gerolzhofen
Kirchgasse
97447 Gerolzhofen
Telefon: 09382 903512
Telefax: 09382 903513
eMail: info@gerolzhofen.info

Internet: www.gerolzhofen.de

» Fenster schließen